Neuigkeiten

Bildgebung beim Multiplen Myelom

Die Organisation Myeloma Crowd hat einige, für uns Patienten sehr interessante, Videobeiträge von Prof. Hillengaß (früher tätig in der Uniklinik Heidelberg, heute Roswell Park Cancer Center in Buffalo, NY) veröffentlicht. In den Beiträgen erklärt er sehr verständlich die Bildgebung beim Multiplen Myelom. Die Videos sind in englischer Sprache. (MYELOMA CROWD ist eine Abteilung der HealthTree Foundation, einer patientenorientierten, gemeinnützigen Organisation mit Sitz in den USA, die Patienten mit seltenen Krankheiten unterstützt).

Myelom Crowd Prof. Dr Hillengaß

Verringerung des Infektionsrisikos bei CAR T-Therapie beim Multiplen Myelom

Die Myeloma Crowd hat einen sehr schönen Artikel veröffentlicht mit einer Zusammenfassung zum Infektionsrisiko bei Car-T-Zellen. (MYELOMA CROWD ist eine Abteilung der HealthTree Foundation, einer patientenorientierten, gemeinnützigen Organisation mit Sitz in den USA, die Patienten mit seltenen Krankheiten unterstützt).

Artikel Myeloma Crowd (Englisch)

Die Therapie des multiplen Myeloms befindet sich im Umbruch - Perspektiven der Onkologie

Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt (Medizinische Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg) gibt im Deutschen Ärzteblatt eine schöne Übersicht zu den neuen vielfältigen Behandlungswegen und hoch effektiven Wirkstoffkombinationen zum Multiplen Myelom. Auch die Diagnoseverfahren werden besser und von ihm hier kurz zusammengefasst. Für uns Patienten bedeutet dies, dass eine Langzeitremission bei immer mehr Patienten erreicht werden kann.

CAR-T-Zell-Therapie zeigt gute Wirkung bei multiplem Myelom

Eine CAR-T-Zell-Therapie, die die Abwehrzellen des Körpers im Labor für den Angriff auf Krebs­zellen fit macht, hat in einer internationalen Phase-2-Studie bei Patienten mit austherapiertem multi­plem Myelom langandauernde Remissionen erzielt. Die im New England Journal of Medicine (2021; DOI: 10.1056/NEJMoa2024850) publizierten Ergebnisse bilden die Grundlage für eine Zulassung, die in den USA noch im März erfolgen könnte.

Die CAR-T-Zell-Therapie stattet T-Zellen, die per Leukapherese aus dem Blut der Patienten gewonnen werden, im Labor mit einem Gen für einen chimären Antigenrezeptor (CAR) aus. Er soll die Aufmerksam­keit der Abwehrzellen nach der Reinfusion auf die Krebszellen lenken.

CAR-T-Zell-Therapie zeigt gute Wirkung

Impffragen CoVid19 & Myelom

Die MPE (Myeloma Patients Europe) stellt der AMM eine Zusammenfassung der Fragen zur SARS-CoV-2 (COVID-19)-Impfung für Myelom-Patienten zur Verfügung. Die von Frau Prof. Weisel beantworteten Fragen sind dabei ins Deutsche übersetzt:

CAR-T-Zellen: Das CARAMBA Projekt zu den SLAM7 spezifischen CAR-T-Zellen

Die MPE ("Myeloma Patients Europe"), eine Dachorganisation von Myelom- und AL-Amyloidose - Patientengruppen und Patientenvereinigungen aus ganz Europa, hat ein Video online gestellt, in dem Prof. Dr. Michael Hudecek aus der Uniklinik Würzburg über die CAR-T Zellen und das CARAMBA Projekt, die SLAMF7 spezifischen CAR-T-Zell Studie, berichtet.

Das Video ist mit deutschem Untertitel unterlegt.

CAR-T-Zellen Video

Ebenso gibt es hierzu eine sehr schöne Veröffentlichung der MPE für Patienten in deutscher Sprache zum Horizon 2020 CARAMBA Projekt, in dem die Behandlung sehr gut erklärt wird.

Aufzeichnung vom Webinar mit Prof. Dr. Einsele "Multiples Myelom und Covid-19 - Impfung"

Endlich online verfügbar: die Aufzeichnung vom sehr interessanten Webinar zum Thema "Multiples Myelom und Covid-19 - Impfung" vom 22.03.2021 / Prof. Dr. Einsele, Uniklinik Würzburg. Zusätzlich sind auch die gestellten Fragen aufgearbeitet und die Antworten sehr übersichtlich schriftlich zusammengefasst.

Webinar Multiples Myelom und Covid -19 Prof. Dr. Einsele

Pacritinib – Graft-versus-Host-Reaktion

Phase-1-Studie zeigt ermutigende klinischen Nutzen und vielversprechendes Sicherheitsprofil von Pacritinib zur Vorbeugung der Graft-Versus-Host-Krankheit.

Zum Artikel

Krebsimmuntherapie mit CAR-T-Zell-Therapie

Wie bereits berichtet, führt das Uniklinikum Würzburg das EU-Projekt "Allianz T2EVOLVE" an, in dem es um die Krebsimmuntherapie mit T-Zellen geht, den Car-T-Zellen. Hier eine anschauliche Zusammenfassung dazu.

Krebsimmuntherapien "Made in Europe"

Schnelle und effektiver zur individualisierten Krebstherapie / CAR-T-Zellen

Mit Hemibodies das Multiple Myelom zielgenau bekämpfen

In der nun digital vorliegenden Zeitschrift "klinikum&wir" der Uniklinik Würzburg gibt es einige für uns Myelompatienten sehr interessante Beiträge.

1.) Hemibodies sind Antigen-Fragment-Paare, die das Potential haben, das MM effektiv und hochspezifisch zu bekämpfen. Hier wird die Wirkungsweise noch mal erläutert und der Entwicklungsstand anschaulich zusammengefasst.

Mit "Hemibodies" das Multiple Myelom zielgenau bekämpfen

Neue Immuntherapie gegen Krebs in der klinischen Prüfung

Damit das Immunsystem Krebszellen wirksam erkennen und bekämpfen kann, haben Forscher/innen von MDC und Charité eine neue Gentherapie auf Basis eines speziellen T-Zell-Rezeptors entwickelt. Sie wird nun in einer Phase-I-Studie bei Patient*innen mit Knochenmarkkrebs auf ihre Sicherheit hin überprüft.

Immuntherapie gegen Krebs in der klinischen Prüfung

Uniklinikum Würzburg: CAR-T-Zellen als nachweislich gute Behandlungschance bei Multiplem Myelom

Eine internationale Phase II-Studie mit maßgeblicher Beteiligung des Uniklinikums Würzburg dokumentierte die hohe Wirksamkeit der Immuntherapie mit Ide-Cel bei Patient*innen mit fortgeschrittenem Multiplem Myelom. Ein entscheidender Schritt hin zu einer baldigen regulären Zulassung dieses CAR-T-Zell-Präparats in Europa und den USA.

CAR-T-Zellen als Behandlungschance bei Multiplem Myelom

Würzburger Forscher kommen Resistenzen bei der CAR-T-Zell-Therapie auf die Spur

Therapeutisch veränderte weiße Blutkörperchen bergen ein großes Potenzial in der Behandlung des Multiplen Myeloms, einer bösartigen Krebserkrankung des Knochenmarks. Allerdings kann es bei behandelten Patienten zu folgenschweren Resistenzen kommen. In enger Zusammenarbeit haben sich Ärzte und Wissenschaftler des Uniklinikums und des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg jetzt mit den Ursachen dieses bislang ungeklärten Phänomens beschäftigt. Dabei deckten sie einen entscheidenden Resistenzmechanismus auf. Die Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

Resistenzen bei Car-T-Zell-Therapie

Faktencheck Sars-CoV-2 für Krebspatienten mit Anhang zur Wirkung der Impfstoffe

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (DGHO) hat ihren "Faktencheck für Krebspatient*innen zu Covid-19" aktualisiert. Er wurde durch Zusatzinformationen zu Risiken und Nebenwirkungen bei den hierzulande erhältlichen Impfstoffen gegen Covid-19 erweitert.

CHMP empfiehlt Indikationserweiterung bei Sarclisa

Das Krebstherapeutikum Sarclisa wird zur Behandlung des Multiplen Myeloms angewendet. Auf Grundlage einer laufenden Phase-III-Studie hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) eine Empfehlung zur Indikationserweiterung des Arzneimittels ausgesprochen.

Indikationserweiterung bei Sarclisa

Rückblick auf das 1.Digitale Post-ASH-Forum

Die Vidoes der Vorträge des 1.Digitalen Post-ASH-Forum vom 20.02.21 sind online. Folgende Vorträge können Sie sich anschauen:

- Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom / Prof. Dr. med. Hermann Einsele / Universitätsklinikum Würzburg

- Neues aus der Behandlung der Myeloproliferativen Neoplasie PV, ET, OMF und CML / Dr. med. Thomas Bumm / Universitätsklinikum Würzburg

- CAR-T-Zell Update und Ausblick 2021 / Dr. rer. nat. Sabrina Prommersberger / Universitätsklinikum Würzburg

- Impfung gegen Corona – Was sollte ich dazu wissen? / Prof. Dr. med. Oliver Kurzai / Universität Würzburg

Link zu den Vorträgen

Multiples Myelom: Neue Therapieoption Isatuximab jetzt verfügbar

Seit Februar 2021 steht mit Isatuximab (Sarclisa®) eine neue Therapieoption für Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (RRMM) in Deutschland zur Verfügung. Isatuximab ist ein neuer Anti-CD38-Antikörper, der in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason (Pd) zur Behandlung des RRMM bei Erwachsenen zugelassen ist, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI), erhalten haben und unter der letzten Therapie einen Progress erlitten.

Neue Therapieoption Isatuximab

Multiples Myelom: Neue Therapieansätze Antikörper, CAR-T-Zellen und Co.

Neue Immuntherapien könnten die Prognose von Patienten mit Multiplem Myelom deutlich verbessern. krebsinformationsdienst.med informiert über den aktuellen Stand.

Neue Therapieansätze

Neue Erkenntnisse zu Lenalidomid und Pomalidomid bezüglich Proteinregulation

In der Therapie von hämatologischen Krebserkrankungen wie dem Multiplen Myelom werden seit mehreren Jahren immunmodulierende Substanzen erfolgreich eingesetzt, darunter die ConterganDerivate Lenalidomid und Pomalidomid. Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben nun die Wirkweise dieser Medikamentenklasse weiter entschlüsselt. Gleichzeitig konnten sie neue Ansatzpunkte für innovative Krebstherapien identifizieren.

 

Hohe Priorität für Krebspatienten bei der COVID-19 Schutzimpfung

Gestern wurde die Änderung der Coronavirus-Impfverordnung veröffentlicht. Sie sieht jetzt unter § 3, Absatz 1 Nummer 2d eine hohe Priorität vor für:

Personen mit malignen hämatologischen Erkrankungen oder behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt,(…) https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/amtliche-veroeffentlichung?1

Zusätzlich gibt es unter § 3, Absatz 1 Nummer 2j eine Option für Patienten mit schweren, nicht-malignen, hämatologischen Erkrankungen z. B. aplastische Anämie oder Sichelzellkrankheit.

Lesen Sie mehr 

 

Sie möchten uns unterstützen?

Die Selbsthilfegruppe finanziert sich durch Spenden und freie Zuwendungen. Mit Ihrer Spende helfen Sie, unsere Arbeit in der Plasmozytom / Multiples Myelom Selbsthilfe zu unterstützen.