Neuigkeiten

Belantamab Mafodotin - Hoffnungsträger für Myelom-Patienten mit schlechter Prognose

Mit Belantamab-Mafodotin ist eine neue Therapieoption für Patienten mit Multiplem Myelom (MM) verfügbar. Das Präparat richtet sich an erwachsene Patienten mit rezidiviertem und therapierefraktärem MM, die nicht mehr auf einen immunmodulatorischen Wirkstoff, einen Proteasom-Inhibitor oder einen monoklonalen Antikörper gegen das Oberflächenprotein CD-38 ansprechen. Während der letzten Therapie muss ein Fortschreiten der Erkrankung nachgewiesen worden sein. Für diese Gruppe war die Prognose bislang schlecht.

Mehr Infos unter...

CAR T-Zellen beim Multiplen Myelom: State of the Art and zukünftige Entwicklungen

Trotz der jüngsten therapeutischen Fortschritte ist die Prognose von Patienten mit Multiplem Myelom (MM) nach wie vor schlecht. Daher sind neue Strategien zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse unerlässlich. Die T-Zell-Therapie mit dem chimären Antigenrezeptor (CAR) hat die Behandlungslandschaft von B-Zell-Malignomen verändert und stellt eine potentiell kurative Option für Patienten dar, die auf die Standardbehandlung nicht ansprechen. Langfristige Remissionen bei Patienten mit akuter lymphoblastischer Leukämie und Non-Hodgkin-Lymphom haben die weitere Entwicklung von MM gefördert. B-Zell-Reifungsantigen (BCMA)-gezielte CAR-T-Zellen haben bei stark vorbehandelten Patienten hervorragende Ergebnisse erzielt. Mehrere andere Antigene wie SLAMF7 und CD44v6 werden jedoch derzeit mit viel versprechenden Ergebnissen untersucht.

Mehr unter...

Leben mit geschwächtem Immunsystem bei Krebs

Krebserkrankungen und die damit verbundenen Therapien können das Immunsystem der Betroffenen angreifen. So kann eine Immunschwäche bzw. ein erworbener Immundefekt, auch sekundärer Immundefekt genannt, entstehen. Am häufigsten betroffen sind Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), multiplem Myelom (MM) oder anderen Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL).

Zusammenhänge zwischen Krebserkrankungen und Immunschwäche

TOURMALINE-MM2: Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie zur Bewertung von NINLARO bei neu diagnostiziertem multiplen Myelom

Takeda Pharmaceutical hat die Ergebnisse der Phase-3-Studie TOURMALINE-MM2 veröffentlicht, in der die Zugabe von NINLARO (Ixazomib) zu Lenalidomid und Dexamethason im Vergleich zu Lenalidomid und Dexamethason plus Placebo bei neu mit multiplem Myelom diagnostizierten Patienten, die nicht für eine autologe Stammzelltransplantation in Frage kommen, untersucht wurden.

Mehr unter... 

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie: Anlage XIIBeschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach § 35a des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) Daratumumab

Daratumumab
(Neues Anwendungsgebiet: Multiples Myelom, neu diagnostiziert, Patienten für autologe Stammzelltransplantation nicht geeignet, Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason)

Daratumumab
(Neues Anwendungsgebiet: Multiples Myelom, neu diagnostiziert, Patienten für autologe Stammzelltransplantation geeignet,Kombination mit Bortezomib, Thalidomid und Dexamethason)

 

Mehr unter...

 

Neue Erkenntnisse zur Therapie des Multiplen Myeloms: Was können die neuen Immuntherapien?

Immuntherapien werden zu weiteren Fortschritten bei der Behandlung von Patienten mit einem Multiplen Myelom führen, so der Experte. Insbesondere zwei Ansätze sind derzeit vielversprechend, aber noch nicht zugelassen: die CAR-T-Zelltherapie und spezielle Antikörper. Auch wenn beide sich gegen denselben Eiweißstoff auf den Myleomzellen richten, gibt es einige Unterschiede: Die Herstellung von CAR-T-Zellen ist sehr aufwendig und kompliziert, jedoch reicht eine einmalige Infusion aus, um ein langes Ansprechen zu erreichen. Antikörper werden dagegen als Dauertherapie gegeben und brauchen etwas länger, bis die Wirksamkeit eintritt. Jedoch sind sie sofort einsetzbar. Prof. Scheid erklärt auch, welche Patienten für solche Therapien infrage kommen.

Im Gespräch: Prof. Dr. Christoph Scheid (Köln)

CAR-T-Zell-Therapie für ein Zehntel des Preises realisierbar

Neue CAR-T-Zell-Therapien gegen bestimmte Krebserkrankungen des Bluts und des Lymphsystems sind teuer: Die Hersteller verlangen bis zu 320.000 Euro für die Produktion der Immunzellen für einen Patienten. Laut einer Berechnung aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ließe sich die Therapie in einer öffentlichen wissenschaftlichen Einrichtung deutlich günstiger realisieren. Die Kostenanalyse des DKFZ ist im International Journal of Cancer erschienen.

Mehr unter...

CAR-T-Zell-Therapie an 26 Zentren in Deutschland verfügbar

CAR-T-Zellen sind mittlerweile an 26 Zentren in Deutschland verfügbar. Mehr als 300 Patienten wurden damit behandelt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Hä­ma­tologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Laut einer Umfrage der Fach­gesellschaft sind die Erfahrungen der Zentren mit der Behandlung gut.

Mehr unter...

EMA gibt grünes Licht für Antikörper-Wirk­stoff-Konjugat bei Multiplem Myelom und für 10 weitere Medikamente

Für Patienten mit fortgeschrittenem Multiplen Myelom, die auf bisher zugelassene Mittel nicht angesprochen haben, gibt es demnächst eine neue Therapie-Option.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats Belantamab-Mafodotin ausgesprochen, bei dem der Antikörper Belan­tamab die gezielte Aufnahme des Zytostatikums Mafodotin veranlasst, was in einer Phase-2-Studie bei etwa 1/3 der Patienten eine Therapieantwort erzielt hat, die das Leben der Patienten verlängerte.

Eine Zulassung für das Medikament und 10 weitere von der EMA empfohlene Mittel durch die Europäische Kommission steht zu erwarten.

Mehr unter...

Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation bei fortgeschrittener Erkrankung

Das Multiple Myelom ist eine der häufigsten Formen des Knochen- bzw. Knochenmarkkrebses in den westlichen Ländern. Neben der Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer Blutstammzelltransplantation haben vor allem neue Medikamente die Situation der Betroffenen in den letzten Jahren deutlich verbessert. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) haben nun im Rahmen einer multizentrischen Studie der „German-speaking Multicenter Myeloma Group“ (GMMG) die Therapieverfahren miteinander verglichen und den Stellenwert einer erneuten Blutstammzelltransplantation bei fortgeschrittener Erkrankung untersucht. 

Stellenwert der Blutstammzelltransplantation

Positive Ergebnisse aus zulassungsrelevanter DREAMM-2-Studie

GlaxoSmithKline hat positive Ergebnisse aus der zulassungsrelevanten, randomisierten Open-Label-Studie DREAMM-2 mit Belantamab-Mafodotin in zwei Dosierungen veröffentlicht.

DREAMM-2-Studie

 

Video und Folien zum 1. Digitalen-Myelom Forum Würzburg vom 4.07.2020

Am 4. Juli 2020 fand das 1. Digitale Myelom Forum in Würzburg statt. Das Forum wurde federführend organisiert von der Stiftung zur Förderung der Krebsforschung an der Universität Würzburg (www.forschung-hilft.de) und dem Verein Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V. (www.kampfgegenkrebs.de).

Bereits seit vielen Jahren besteht ein sehr enges und gutes Verhältnis der AMM-Online zum Universitätsklinik Würzburg, der oben genannten Stiftung und dem Verein.

Wir freuen uns sehr Ihnen die Folien von Prof. Dr. Hermann Einsele zum Thema „Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom“ als pdf und als Video zur Verfügung stellen zu dürfen

Bitten denken Sie daran: Das sinnvollste Mittel gegen Krebs ist eine Spende für die Forschung!

Machen auch Sie mit und unterstützen Sie neue, erfolgversprechende Forschungsansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebs!

Spendenkonto: Stiftung zur Förderung der Krebsforschung an der Universität Würzburg: DE19 7905 0000 0000 0655 65

Podcast komplementäre Onkologie

Podcast der Universität Würzburg zur komplementären Onkologie

Folge 1 - Selbstmitgefühl als Ressource in Zeiten von COVID (MSC) - Dr. Löffler
Folge 2 - Achtsamkeitsübung Fußsohlen (MSC) - Dr. Löffler
Folge 3 - Liebevolle Güte und Mitgefühl in Zeiten von COVID (MSC; adapt. nach Dr. Pollak) - Dr. Löffler

Link KOI-Podcast:
https://www.med.uni-wuerzburg.de/ccc/krebsbehandlung/therapiebegleitende-angebote/komplementreonkologie/koi-podcast/

Selen als supportive Methode wirksam?

Das Thema Selen ist heiß diskutiert unter Onkologen – die Datenlage ist noch dünn. Doch es gibt ernsthafte Hinweise, dass Selen sowohl bei der Prävention als auch als supportive Methode wirksam sein könnte.

Link zum Beitrag von Fr. Dr. Löffler: 
https://www.youtube.com/watch?v=lFB10QcwHug

Positive Daten aus klinischen Studie zu Ninlaro (Ixazomib) beim Multiplen Myelom als Erhaltungstherapie der ersten Wahl

Takeda Pharmaceutical hat Ergebnisse zweier Studien auf dem 25. Kongress der European Hematology Association (EHA) vorgestellt.

Die Ergebnisse stammen aus TOURMALINE-MM4, einer randomisierten klinischen Phase-3-Studie, in der die Wirkung der oralen Monotherapie Ninlaro (Ixazomib) als Erstlinien-Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit diagnostiziertem Multiplen Myelom, die nicht mit einer Stammzelltransplantation behandelt worden waren, untersucht wurde.

Mehr unter...

EHA25Virtual: Störung des Darmmikrobioms durch Antibiotikabehandlung früh im Leben reicht aus, um Leukämie bei prädisponierten Mäusen zu induzieren

Eine genetische Prädisposition für Leukämie im Kindesalter ist häufig vorhanden (> 1-5 %), aber weniger als 1 Prozent der genetischen Träger entwickeln die Krankheit tatsächlich. Es wird angenommen, dass infektiöse Stimuli eine wichtige Rolle bei der Etiologie der häufigsten Arten akuter lymphoblastischer Leukämie spielen, aber die entscheidenden Determinanten, die zur Onkogenese bei Kindern führen, sind unbekannt. Wir bemühen uns, den Mechanismus zu verstehen, durch den eine natürliche Exposition gegenüber häufigen Infektionen die Krankheit auslöst, mit dem Endziel, potenzielle Präventionsstrategien zu identifizieren.

Mehr unter...

Multiples Myelom: KRd ist in der Induktionstherapie nicht besser als VRd

Die Therapie des Multiplen Myeloms hat sich in den letzten beiden Jahr­zehnten enorm weiterentwickelt, aber eine Heilung ist für die Mehrzahl aller Patienten nach wie vor nicht möglich.

Die Initialtherapie nach Diagnose besteht für jüngere und fitte Patienten in der Regel in einer autologen Stammzelltransplantation, für die übrigen haben sich Therapieprotokolle etabliert, von denen die Dreierkombination aus dem Proteasominhibitor Bortezomib, dem Immunmodulator Lenalidomid und dem niedrig-dosierten Kortikosteroid Dexamethason (VRd) derzeit das am häufigsten angewandte ist. 

Mehr unter...

Multiples Myelom: Kombinationstherapie Isatuximab + Pomalidomid und Dexamethason zugelassen

Die Europäische Kommission hat Isatuximab (Sarclisa ® ) in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason (POM-DEX) zur Behandlung des rezidivierten und refraktären Multiplen Myeloms (MM) bei Erwachsenen zugelassen, die mindestens 2 vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI), erhalten haben und unter der letzten Therapie eine Krankheitsprogression zeigten.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Neuigkeiten vom ASCO Jahrestreffen 2020

Das ASCO Jahrestreffen 2020 fand Ende Mai aufgrund der Covid 19-Pandemie online und virtuell statt. Auf dieser Seite sammeln wir die deutschsprachigen Neuigkeiten / Zusammenfassungen des ASCO 2020 im Kontext des Myeloms.

Weitere Neuigkeiten folgen…

Europäische Kommission erteilt Marktzulassung für die subkutane Formulierung DARZALEX(Daratumumab)

Neue subkutane Fixdosis-Formulierung von Daratumumab verkürzt die Behandlungszeit von Stunden auf Minuten bei vergleichbarer Wirksamkeit und weniger infusionsbedingten Reaktionen. Damit ist Daratumumab zurzeit der einzige gegen CD38 gerichtete monoklonale Antikörper in subkutaner Verabreichungsform, der beim multiplen Myelom für diese Indikationen in Europa zugelassen ist.

Mehr unter...

Sie möchten uns unterstützen?

Die Selbsthilfegruppe finanziert sich durch Spenden und freie Zuwendungen. Mit Ihrer Spende helfen Sie, unsere Arbeit in der Plasmozytom / Multiples Myelom Selbsthilfe zu unterstützen.