Neuigkeiten

Rückblick auf das 1.Digitale Post-ASH-Forum

Die Vidoes der Vorträge des 1.Digitalen Post-ASH-Forum vom 20.02.21 sind online. Folgende Vorträge können Sie sich anschauen:

- Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom / Prof. Dr. med. Hermann Einsele / Universitätsklinikum Würzburg

- Neues aus der Behandlung der Myeloproliferativen Neoplasie PV, ET, OMF und CML / Dr. med. Thomas Bumm / Universitätsklinikum Würzburg

- CAR-T-Zell Update und Ausblick 2021 / Dr. rer. nat. Sabrina Prommersberger / Universitätsklinikum Würzburg

- Impfung gegen Corona – Was sollte ich dazu wissen? / Prof. Dr. med. Oliver Kurzai / Universität Würzburg

Link zu den Vorträgen

Multiples Myelom: Neue Therapieoption Isatuximab jetzt verfügbar

Seit Februar 2021 steht mit Isatuximab (Sarclisa®) eine neue Therapieoption für Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (RRMM) in Deutschland zur Verfügung. Isatuximab ist ein neuer Anti-CD38-Antikörper, der in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason (Pd) zur Behandlung des RRMM bei Erwachsenen zugelassen ist, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI), erhalten haben und unter der letzten Therapie einen Progress erlitten.

Neue Therapieoption Isatuximab

Multiples Myelom: Neue Therapieansätze Antikörper, CAR-T-Zellen und Co.

Neue Immuntherapien könnten die Prognose von Patienten mit Multiplem Myelom deutlich verbessern. krebsinformationsdienst.med informiert über den aktuellen Stand.

Neue Therapieansätze

Neue Erkenntnisse zu Lenalidomid und Pomalidomid bezüglich Proteinregulation

In der Therapie von hämatologischen Krebserkrankungen wie dem Multiplen Myelom werden seit mehreren Jahren immunmodulierende Substanzen erfolgreich eingesetzt, darunter die ConterganDerivate Lenalidomid und Pomalidomid. Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben nun die Wirkweise dieser Medikamentenklasse weiter entschlüsselt. Gleichzeitig konnten sie neue Ansatzpunkte für innovative Krebstherapien identifizieren.

 

Hohe Priorität für Krebspatienten bei der COVID-19 Schutzimpfung

Gestern wurde die Änderung der Coronavirus-Impfverordnung veröffentlicht. Sie sieht jetzt unter § 3, Absatz 1 Nummer 2d eine hohe Priorität vor für:

Personen mit malignen hämatologischen Erkrankungen oder behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt,(…) https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/amtliche-veroeffentlichung?1

Zusätzlich gibt es unter § 3, Absatz 1 Nummer 2j eine Option für Patienten mit schweren, nicht-malignen, hämatologischen Erkrankungen z. B. aplastische Anämie oder Sichelzellkrankheit.

Lesen Sie mehr 

 

Selinexor: Neues Wirkprinzip beim Multiplen Myelom

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung von Selinexor zur Behandlung des Multiplen Myeloms empfohlen. Es ist der erste Vertreter der sogenannten XP01-Inhibitoren.

Neues Wirkprinzip beim MM

Uniklinikum Würzburg: Mit Hemibodies das Multiple Myelom zielgenau bekämpfen

In vitro und in vivo bewiesen: Der Einsatz von bestimmten Antigen-Fragment-Paaren – sogenannten Hemibodies – hat das Potenzial, das Multiple Myelom effektiv und hochspezifisch zu bekämpfen. Eine aktuelle Publikation des Uniklinikums Würzburg erläutert die Wirkungsweise und fasst den derzeitigen Entwicklungsstand der zukunftsträchtigen Immuntherapie zusammen.

Mit Hemibodies das MM bekämpfen

Umfrage der Universitätskliniken Würzburg und Heidelberg: Was ist die optimale Dauer einer Lenalidomid Erhaltungstherapie?

Die Universitätskliniken Würzburg und Heidelberg versuchen gemeinsam mit Patienten die optimale Dauer der Erhaltungstherapie mit Lenalidomid beim Multiplen Myelom zu ermitteln.

 Hierzu hat Hr. Dr. Rasche von der Universitätsklinik eine Onlinebefragung ins Leben gerufen und möchte Sie um Teilnahme Bitten.
 
-Was wir wissen: Lenalidomid verzögert die Zeit bis zum Wiederauftreten der Myelom-Erkrankung nach einer autologen Stammzelltransplantation deutlich. Gleichzeitig erhöht sich damit aber auch das Risiko, eine schwerwiegende Nebenwirkung  zu erleiden.
- Was wir nicht wissen: Wie lange muss Lenalidomid eingenommen werden,  damit die  positiven Effekte überwiegen?
 
 Da es sich um eine Abwägung zwischen gewonnener krankheitsfreier Zeit und dem Auftreten von Nebenwirkungen handelt, benötigen wir Ihre Hilfe, um die optimale Dauer der Lenalidomid Erhaltung in einer zukünftigen Studie zu ermitteln.
 

Wir bitten Sie an der folgenden Patientenbefragung teilzunehmen, die ca. 20-30 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen wird. Die Abfrage erfolgt anonym, es werden keine IP Adressen gespeichert. Bitte verzichten Sie auf Informationen in den Freitextfeldern, die Rückschlüsse auf ihre Identität zulassen würden.

Die Befragung gliedert sich in drei Teile:

1. Fragen zur Lebensqualität
2. Fragen zu Lenalidomid Nebenwirkungen
3. Fragen zum Therapieerfolg

Zur Onlinebefragung

Umfrage zur Perspektive des Patienten auf die Myelombehandlung

Die MPE bittet um Teilnahme an einer Umfrage. Der Hauptzweck dieser Studie ist es, die Merkmale von Myelombehandlungen zu identifizieren, die für Sie als Patient wichtig sind. Ihre Teilnahme wird dazu beitragen, die Perspektive des Patienten auf Myelombehandlungen zu verstehen und in den Arzneimittelentwicklungsprozess einzubeziehen. Die Ergebnisse dieser Studie sind auch für zukünftige Projekte zu Patientenpräferenzen informativ. Solche Projekte werden für die Entwicklung neuer Arzneimittel und das Verständnis des Werts neuer Arzneimittel immer wichtiger.

Patientenpräferenzen zu Myelomehandlungen

 

ESMO-Leitlinien zur Behandlung von Myelompatienten während der Corona-Pandemie

Die Europäische Gesellschaft für medizinische Onkologie (ESMO) stellt Leitlinien für die Behandlung von onkologischen Patienten, hier speziell für Myelom-Patienten in der klinischen Praxis zur Verfügung. Diese basieren auf Erkenntnissen der evidenzbasierten Medizin und bieten Empfehlungen, um Myelom-Patienten, je nach Stadium und Schweregrad der Erkrankung mit den besten und sichersten Versorgungsoptionen zu helfen. In den folgenden ESMO-Leitlinien werden Empfehlungen zur Behandlung von Myelom-Patienten in der Corona-Pandemie gegeben:

 

CAR-T-Zellen mit An- und Aus-Schalter

Der Vorteil von CAR-T-Zellen, ihre lange Wirksamkeit, kann gleichzeitig auch ein Nachteil sein, wenn es zu unerwünschten Wirkungen kommt. Forscher aus den USA haben dafür jetzt eine Lösung gefunden: CAR-T-Zellen mit An- und Aus-Schalter.

CAR-T-Zellen mit An- und Ausschalter

Zoledronsäure: Wie Kieferosteonekrose bei Krebspatienten vermieden werden könnten

Osteonekrosen des Ober- und Unterkiefers sind ein ungelöstes Problem in der Behandlung von Knochenmetastasen mit Bisphosphonaten wie Zoledronsäure. Eine Zahnsanierung vor der Behandlung und eine Verlängerung der Dosierungsintervalle könnten nach den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie in JAMA Oncology (2020) das Risiko senken.

Zum Artikel

Mit Hemibodies gegen Krebs

Die aus der Universität entstandene Cherry Biolabs GmbH entwickelt eine neuartige Immuntherapie gegen Krebs. Mit der MorphoSys AG als Lizenzpartner soll diese Therapie in die klinische Anwendung gebracht werden.

Seit 2005 arbeitet ein Team um die Würzburger Mediziner Professor Gernot Stuhler und Dr. Thomas Bumm an einer neuartigen Immuntherapie gegen Krebs. Im Mittelpunkt stehen Fragmente von Antikörpern, sogenannte Hemibodies, die mit höchster Präzision zwischen Tumorzellen und gesundem Gewebe unterscheiden können.

Mehr unter...

Aktuelle Einschätzungen / Empfehlungenzur COVID-19-Impfung

Empfehlungen der DGHO 17.12.20

Beiträge vom ASH 2020

Hier finden Sie Beiträge vom 62. Meeting der American Society of Hematology, welches dieses Jahr als viruteller Online-Kongress statt fand:

 

Zusammenfassung von Prof. Dr. med. Katja Weisel zum Multiplen Myelom

Link zum Video

 

 

Zusammenfassung von Prof. Dr. med. Hermann Einsele auf Twitter

 

Zusammenfassung von Hematooncology.com

Link zum Artikel

Daratumumab + Pomalidomid und Dexamethason bei Multiplen Myelom

Subkutanes Daratumumab zusätzlich zu Pomalidomid und Dexamethason verlangsamt Wachstum eines rezidivierten/refraktären Multiplen Myeloms (RRMM).

Daratumumab + Pomalidomid und Dexamethason bei Multiplen Myelom

Teclistamab bei Multiplem Myelom

Teclistamab erwies sich bei der der Mehrheit der Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom als sicher und löste Ansprechen aus.

 Teclistamab bei Multiplem Myelom

Dreifachkombination Selinexor, Bortezomib und Dexamethason verlangsamt refraktäres Multiples Myelom

Eine einmal wöchentliche Einnahme von Selinexor, Bortezomib und Dexamethason verlangsamt das Fortschreiten des rezidivierten oder refraktären Multiplen Myeloms. Dies geht aus einer in The Lancet veröffentlichten Studie hervor.

Selinexor bei Multiplem Myelom

Positive CHMP-Empfehlung für die Zulassungserweiterung von Carfilzomib

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Empfehlung zur Zulassungserweiterung von Carfilzomib (Kyprolis ® ) in Kombination mit Dexamethason und Daratumumab (Darzalex ® ) (KdD) erteilt (1). Wenn die Europäische Kommission diese Zulassungserweiterung genehmigt, wäre Carfilzomib neben den bereits zugelassenen Kombinationen mit Lenalidomid und Dexamethason (KRd) oder mit Dexamethason alleine (Kd) dann auch in Kombination mit Daratumumab und Dexamethason, zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom, die mindestens eine vorangegangene Therapie erhalten haben, indiziert. Der Antrag zur Zulassungserweiterung basiert auf den Daten der CANDOR-Studie.

 

 

Krebs: Wie Forschung den Patienten neue Hoffnung gibt

Jeder zweite Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs. Therapien und Heilungschancen haben sich deutlich verbessert – dank Medizinforschung.

Wo bestimmte Diagnosen früher Todesurteile waren, gibt es heute Hoffnung für Patienten: Rund die Hälfte der Krebserkrankungen in Deutschland ist mittlerweile heilbar, Tendenz steigend. Verantwortlich dafür sind Fortschritte in der medizinischen Forschung – neue Geräte, Therapien, Medikamente, wie sie auch an der Würzburger Uniklinik entwickelt werden. 
 

Sie möchten uns unterstützen?

Die Selbsthilfegruppe finanziert sich durch Spenden und freie Zuwendungen. Mit Ihrer Spende helfen Sie, unsere Arbeit in der Plasmozytom / Multiples Myelom Selbsthilfe zu unterstützen.