Neuigkeiten

Krebs: Antivirales Medikament scheint Mutation nach Stammzelltransplantation zu verursachen

Stammzelltransplantationen führen nicht zu Veränderungen in der DNA der Spenderzellen. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die wichtige Hinweise auf die Sicherheit dieses Verfahrens liefert.

Die Forscher fanden auch Hinweise darauf, dass ein Antiviren-Medikament DNA-Veränderungen verursachen könnte. In Ausnahmefällen könnte das Medikament sogar zur Entstehung von Krebs beitragen. Um dies weiter zu untersuchen, sind nun weitere Forschungsarbeiten erforderlich.

Antivirales Medikament - Mutation nach Stammzelltransplantation

Was sollten Patienten eines Multiplen Myeloms während der Corona-Pandemie beachten?

Die Corona-Pandemie hat die Welt seit über einem Jahr fest im Griff. Doch welchen Einfluss kann Covid-19 auf die Therapie des Multiplen Myeloms haben?
Ein Videobeitrag von Takeda Oncology in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Dr. med. Katja Weisel (stellv. Direktorin und Oberärztin der medizinischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) möchte Sie darüber informieren.
 

Multiples Myelom: Zulassung für Abecma

EU: Behandlung des rezidivierten und refraktären multiplen Myeloms – Die Europäische Kommission erteilt Abecma die Zulassung.

Zum Artikel

Leichtkettenamyloi­dose: CD38-Antikörper Daratumumab verdreifacht Zahl der Remissionen

Pavia/Italien – Der CD38-Antikörper Daratumumab, der seit 2016 zur Behandlung des multiplen Mye­loms zugelassen ist, darf jetzt auch zur Behandlung der systemischen Leichtketten-(AL-)Amyloidose eingesetzt werden, die ebenfalls auf eine Proliferation von Plasmazellen zurückgeht.

[mehr]

Blutkrebs: Medikamentöse Kombinationstherapie verlangsamt Fortschreiten

Eine Vier-Wirkstoff-Kombinationstherapie, die das neuartige Medikament Carfilzomib enthält, kann das Fortschreiten des Blutkrebses Multiples Myelom bei erstmalig diagnostizierten Patienten verlangsamen, wie eine Phase-III-Studie zeigt.

Zum Artikel

Innovative Therapien für Patient*innen mit Multiplem Myelom - Interview mit Prof. Dr. Katja Weisel (Hamburg)

Beim Multiplen Myelom gibt es viele innovative Therapien, sagt Prof. Weisel. U.a. können ältere Patient*innen, die sich nicht für eine autologe Transplantation eignen, mit einem neuen Konzept behandelt werden. Außerdem lässt sich durch verschiedene Therapien die Prognose des Hoch-Risiko-Myeloms verbessern. Es gäbe weiterhin neue Therapien, die auch bei vorbehandelten Patienten gut wirken.

Zum Video

Podcast zum Multiplen Myelom mit Dr. Leo Rasche

Dr. Leo Rasche von der Uniklinikum Würzburg hat einen Podcast zum Multiplen Myelom für interessierte Ärzte, Wissenschaftler aber auch für Patienten und deren Angehörige aufgenommen. Die Folgen werden in den nächsten Wochen nach und nach freigegeben.
 
Abrufbar ist der Podcast unter folgendem Link

CAR-T-Zelltherapie beim Multiplen Myelom

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt die Zulassung der CAR-T-Zelltherapie Abecma für ansonsten austherapierte Multiple-Myelom-Patienten. Voraussetzung ist, dass die Betroffenen mindestens drei vorherige Therapien ohne Erfolg erhalten haben.

Zulassungsempfehlung CAR-T-Zelltherapie beim Multiplen Myelom

Krebs: Neue Immuntherapie gegen multiples Myelom

Die CAR-T-Zell-Therapie ist ein vollkommen neues Behandlungsprinzip bei Krebs, das vor allem im Bereich der Leukämie bereits beeindruckende Ergebnisse erzielt hat. Das Therapieprinzip wird bereits bei anderen Krebsformen einschließlich solider Tumoren überprüft. Ein amerikanisches Forschungsteam berichtet nun von den ersten klinischen Anwendungen der CAR-T-Zell-Therapie bei Patientinnen und Patienten mit multiplem Myelom, bei denen bereits andere Krebstherapien erfolglos blieben.

CAR-T-Zell-Therapie bei multiplem Myelom

Uniklinikum Würzburg: Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver


Die Universitätsklinik Würzburg berichtet, dass eine internationale Phase 3 Studie ergeben hat, dass es bei stark vorbehandelten Patienten
vorteilhaft ist, die Gabe der Medikamente Pomalidomid und Dexamethason um den monoklonalen Antikörper Daratumumab zu ergänzen.

 Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

Multiples Myelom: Bispezifische Antikörper lassen hoffen

Die bispezifischen Antikörper Talquetamab und Teclistamab von Janssen-Cilag befinden sich in klinischer Prüfung bei stark vorbehandelten Myelom-Patienten. Beide konnten ein anhaltendes Ansprechen erzielen.

Bispezifische Antikörper lassen hoffen

 

F.A.Z. WISSEN – DER PODCAST: VON JOACHIM MÜLLER-JUNG UND SIBYLLE ANDERL

Viele Millionen Menschen im Land leben krankheitsbedingt mit einer geschwächten Immunabwehr: Autoimmunpatienten, Krebskranke und Transplantierte etwa. Wirken bei Ihnen die Covid-19-Impfstoffe genauso gut?

Wirken die Impfungen auch bei schwacher Abwehr?

Phase-1-Ergebnisse für Teclistamab bei stark vorbehandeltem Multiplem Myelom

Multiples Myelom • MajesTEC-1: Phase-1-Ergebnisse für Teclistamab deuten auf tiefgreifendes, dauerhaftes Ansprechen bei Patienten mit stark vorbehandeltem Multiplem Myelom hin.

Zum Artikel

Untersuchung der Immunität gegen SARS-CoV-2 in Krebspatienten

Patientinnen und Patienten, die an Krebs erkrankt sind, haben bei einer Infektion mit dem Coronavirus ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf. Die Ursache hierfür kann eine eingeschränkte Immunantwort, bedingt durch die Krebserkrankung selbst oder die Krebstherapie, sein.

Die KKE Translationale Immunologie am Universitätsklinikum Tübingen wird in kürze gemeinsam mit der Abteilung für Immunologie eine neue Studie für Krebspatienten beginnen, die bereits bei gesunden Pobanden sehr starke T-Zell-Antworten erzeugen konnten. (Impfstoff CoVac-1)

Mithilfe neuer Erkenntnisse hat das Forschungsteam einen Impfstoff entwickelt, der in Krebspatientinnen und -patienten eine gezielte T-Zell-Antwort gegen das Coronavirus induzieren soll. Hier die Pressemitteilung der Universitätsklinik Tübingen dazu.

Bildgebung beim Multiplen Myelom

Die Organisation Myeloma Crowd hat einige, für uns Patienten sehr interessante, Videobeiträge von Prof. Hillengaß (früher tätig in der Uniklinik Heidelberg, heute Roswell Park Cancer Center in Buffalo, NY) veröffentlicht. In den Beiträgen erklärt er sehr verständlich die Bildgebung beim Multiplen Myelom. Die Videos sind in englischer Sprache. (MYELOMA CROWD ist eine Abteilung der HealthTree Foundation, einer patientenorientierten, gemeinnützigen Organisation mit Sitz in den USA, die Patienten mit seltenen Krankheiten unterstützt).

Myelom Crowd Prof. Dr Hillengaß

Verringerung des Infektionsrisikos bei CAR T-Therapie beim Multiplen Myelom

Die Myeloma Crowd hat einen sehr schönen Artikel veröffentlicht mit einer Zusammenfassung zum Infektionsrisiko bei Car-T-Zellen. (MYELOMA CROWD ist eine Abteilung der HealthTree Foundation, einer patientenorientierten, gemeinnützigen Organisation mit Sitz in den USA, die Patienten mit seltenen Krankheiten unterstützt).

Artikel Myeloma Crowd (Englisch)

Die Therapie des multiplen Myeloms befindet sich im Umbruch - Perspektiven der Onkologie

Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt (Medizinische Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg) gibt im Deutschen Ärzteblatt eine schöne Übersicht zu den neuen vielfältigen Behandlungswegen und hoch effektiven Wirkstoffkombinationen zum Multiplen Myelom. Auch die Diagnoseverfahren werden besser und von ihm hier kurz zusammengefasst. Für uns Patienten bedeutet dies, dass eine Langzeitremission bei immer mehr Patienten erreicht werden kann.

CAR-T-Zell-Therapie zeigt gute Wirkung bei multiplem Myelom

Eine CAR-T-Zell-Therapie, die die Abwehrzellen des Körpers im Labor für den Angriff auf Krebs­zellen fit macht, hat in einer internationalen Phase-2-Studie bei Patienten mit austherapiertem multi­plem Myelom langandauernde Remissionen erzielt. Die im New England Journal of Medicine (2021; DOI: 10.1056/NEJMoa2024850) publizierten Ergebnisse bilden die Grundlage für eine Zulassung, die in den USA noch im März erfolgen könnte.

Die CAR-T-Zell-Therapie stattet T-Zellen, die per Leukapherese aus dem Blut der Patienten gewonnen werden, im Labor mit einem Gen für einen chimären Antigenrezeptor (CAR) aus. Er soll die Aufmerksam­keit der Abwehrzellen nach der Reinfusion auf die Krebszellen lenken.

CAR-T-Zell-Therapie zeigt gute Wirkung

Impffragen CoVid19 & Myelom

Die MPE (Myeloma Patients Europe) stellt der AMM eine Zusammenfassung der Fragen zur SARS-CoV-2 (COVID-19)-Impfung für Myelom-Patienten zur Verfügung. Die von Frau Prof. Weisel beantworteten Fragen sind dabei ins Deutsche übersetzt:

CAR-T-Zellen: Das CARAMBA Projekt zu den SLAM7 spezifischen CAR-T-Zellen

Die MPE ("Myeloma Patients Europe"), eine Dachorganisation von Myelom- und AL-Amyloidose - Patientengruppen und Patientenvereinigungen aus ganz Europa, hat ein Video online gestellt, in dem Prof. Dr. Michael Hudecek aus der Uniklinik Würzburg über die CAR-T Zellen und das CARAMBA Projekt, die SLAMF7 spezifischen CAR-T-Zell Studie, berichtet.

Das Video ist mit deutschem Untertitel unterlegt.

CAR-T-Zellen Video

Ebenso gibt es hierzu eine sehr schöne Veröffentlichung der MPE für Patienten in deutscher Sprache zum Horizon 2020 CARAMBA Projekt, in dem die Behandlung sehr gut erklärt wird.

Sie möchten uns unterstützen?

Die Selbsthilfegruppe finanziert sich durch Spenden und freie Zuwendungen. Mit Ihrer Spende helfen Sie, unsere Arbeit in der Plasmozytom / Multiples Myelom Selbsthilfe zu unterstützen.